Buch
 

Der verschwundene Robert

Kalmann

"Kalmann" von Joachim B. Schmidt. Diogenes 2020, HC, 351 Seiten, 22,00 Euro

Am Ende der Welt links abbiegen. Also irgendwie ganz einfach zu finden, dieser Ort Raufarhöfn, mit seinen 173 Einwohnern, im Norden von Island. Da ist es ruhig. Wenig bis nichts passiert. Und außerdem gibt es dort Kalmann. Kalmann Odinsson hat alles im Griff. Er ist der Sheriff, so richtig mit dem passenden Outfit, mit Stern, alles geerbt von seinem amerikanischen Vater.

Die Polizeibeamtin Birna hat noch nie einen großen Fall bearbeiten müssen, doch damit scheint es jetzt vorbei zu sein. Ausgerechnet Kalmann hat nämlich am Arctic Henge, einem Steinkreis, eine sehr große Blutlache entdeckt. Gleichzeitig verschwindet der einflussreiche Robert McKenzie. Besteht ein Zusammenhang? Und soll es hier etwa so etwas wie Verbrechen geben, schlappe 609 Kilometer von der Hauptstadt Reykjavik entfernt?

Der nach Island ausgewanderte Schweizer Joachim B. Schmidt hat mit „Kalmann" eine einzigartige Figur geschaffen, mit seinen Marotten, seinen Eigenarten. Ausgerechnet er wird zur Schlüsselfigur in diesem Roman, der zwar die Attribute eines Kriminalromans trägt, aber eigentlich eine dörfliche Studie liefert: hochinteressant, mit plastisch gezeichneten Figuren und einer gut angelegte Geschichte zwischen Gammelhai und Mord(?)!

Rainer Scheer

Stand: 23.09.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Januar / Februar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
heute / Vorschau

Video der Woche

Das Adventskonzert von Quadro Nuevo: Weihnachtslieder - ungewohnt und doch vertraut, einzigartig, filigran, gefühlvoll.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen