Platten
 

Uli Tsitsos

Uli Tsitsos

Gerade noch beim euphorischen Surf Punk mit reichlich Twang biegt das Nürnberger Sound- und Genre-Chamäleon Uli Tsitsos wieder ab zu seinen Wurzeln als melancholischer Singer/Songwriter, mit dunkel-düster-grüblerischer Note. Seine neue, drei Stücke fassende EP „And Then The Rain Came" (Gänseblümchen Tonträger/MusicHub) spielt auf die Netflix-Produktion „When The Rains Came" an, für die Uli mit seiner Band The Elephant Circus Musik beigesteuert hat. Geschrieben hat er die Songs „in Zeiten der emotionalen Verwirrung und Unsicherheit", wie er erläutert, genau das hört man ihnen auch an. Der Titeltrack „And Then The Rain Came" startet als schwermütiger Neo-Mutanten-Urban-Bossa Nova, um dann in ein psychedelisches Stück Indie-Pop abzudriften, nach dem Regen ist aller Schmerz weggewaschen, intoniert Uli. Dazu gibt es eine reduzierte, semi-akustische Version. Der dritte Track „Say" ist ein wehklagender Düster-Mäander im Tsitsos Urban-Psychedelik-Indie-Rock-Maß, der eine Grundtraurigkeit der Sprachlosigkeit in sich trägt-mit offenem Ausgang.

Jürgen Parr

Stand: 01.05.2024

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Mai / Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
heute / Vorschau

Video der Woche

Von TikTok auf die Bühne: BECKS bringt am 3.6. ihren lässigen Pop-Sound in den Hirsch.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen