Platten
 

Drew McDowall

Drew McDowall - Agalma

Benannt nach einem altgriechischen Wort für Votivgabe bohrt der in New York lebende schottische Elektronik-Veteran Drew McDowall auf seinem neuen Album !Agalma" das dramaturgisch-spannungsreiche ganz dicke Brett. Als logische Fortsetzung des Industrial-Sounds von Coil sucht er cinemascopisch-soundtrackartig die "Schnittmenge von Freude, Schrecken und dem Elegischen" in der Kombination von schroffer Elektronik, schrägen Samples und grenzwertigen Soundassoziationen. Dazu hat er sich Geleichgesinnte wie die italienische Synthesizer-Spezialistin Caterina Barbieri, den amerikanischen Drohnenorganist Kali Malone, den Multiinstrumentalisten Robert Aiki Aubrey Lowe, die Opernsängerin von Humanbeast, Maralie Armstrong-Rial, den saudische Produzenten MSYLMA, und die futuristischen Beat-Bastler Bashar Suleiman und Elvin Brandhi geholt. Sein ursprünglicher Arbeitstitel dafür: Rituelle Musik. Verstörende Industriemusik voller Mystik, dunkler Abgründe, Rätsel und Fragezeichen, doom & gloom, sakral-bizarr, düster-endzeitig, entrückt. Mit den neuen Stücken wollte McDowall Erfah-rungen vermitteln, die er nicht in Worte fassen konnte, in komplexe Soundscapes ist ihm das vollends gelungen.

Jürgen Parr

Stand: 01.12.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Januar / Februar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
heute / Vorschau

Video der Woche

„Der Nussknacker“ mal anders: Im Rahmen des Projektes „Musical Chain“ des Baltic Sea Philharmonic gibt’s hier Nutty Christmas: auch im Januar noch schön.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen