Platten
 

Loma

Loma - Dont Shy Away

Der Texaner-Dreier Emily Cross, Dan Duszynski und Jonathan Meiburg (sonst Kopf der Indie-Helden Shearwater) zaubert auf seinem Zweitling "Don't Shy Away" (Sub Pop/Cargo) auf elf Titeln wieder seinen zarten, verschwurbelten Äther-Indie-Pop, der maßgeblich von Emilys zarter Stimme geprägt wird und nicht von dieser Welt scheint. Nach dem Debüt-Album und der darauf folgenden Tour sah es zunächst einmal nicht nach einem zweiten Album aus, dann aber rauften sie sich auch aufgrund einer Motivation von Brian Eno zusammen und trafen sich in Dan Duszynskis Haus im ländlichen Texas, wo sie begannen, Lieder zu entwickeln. Meiburg vergleicht ihren Arbeits-Stil mit der Verwendung eines Ouija-Bretts und sagt, die Lieder hätten sich langsam, über viele Monate hinweg, offenbart. Und sie warfen ihre Ego-Dickschädel über Bord: "Each of us is a very strong flavor, but in Loma, nobody wears the crown, so we have to trust each other-and we end up in places none of us would have gone on our own", erklärt Meiburg. Die Songs thematisieren Einsamkeit, Vergänglichkeit und das Finden von Licht in tiefer Dunkelheit, haben hymnisch-sakrale und gleichzeitig avantgardistisch-kakophonische Momente, klingen über weite Strecken entrückt und im eigenen Kosmos verortet. Und zum Schluß kommt noch Brian Eno, der das mantraartige Finale "Homing" produziert und gemischt hat, und damit seine ambiente Eno-Sound-Duftspur hinterlassen hat.

Jürgen Parr

Stand: 01.12.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Januar / Februar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
heute / Vorschau

Video der Woche

„Der Nussknacker“ mal anders: Im Rahmen des Projektes „Musical Chain“ des Baltic Sea Philharmonic gibt’s hier Nutty Christmas: auch im Januar noch schön.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen