Platten
 

Mary Lattimore

Mary Lattimore - Silver Ladders

Ein traumwandlerische Grundstimmung verbreitet die klassisch ausgebildete amerikanische Harfenistin Mary Lattimore auf ihrem neuen Werk „Silver Ladders" (Ghostly International) in fein-gesponnenen, atmosphärisch-elegisch fließenden Dosen auf höchstem in-strumentalen Storytelling-Niveau. Aufgenommen mit Neil Halstead in dessen Studio auf einem alten Flugplatz in Newquay/Cornwall war das für die in Los Angeles lebende Musikerin Neuland, obschon sie bereits mit diversen Indie-Musikern wie Thurston Moore, Kurt Vile, Meg Baird, Sharon Van Etten, Jarvis Cocker, Ed Askew, Fursaxa und Steve Gunn zusammengearbeitet hatte, da sie ihre Alben traditionell allein aufnimmt. Halstead als Produzent und kreativer Mitstreiter brachte dann auch ganz eigene Akzente wie z.B. eine improvisierte-mäandernde Gitarre mit ein. Der typischen Lattimore-Soundsignatur blieb Mary dennoch treu: im Vordergrund stehen mächtige Harfen-Schichten ihrer Lyon und Healy Concert Grand Harp nebst Effekten, die mit Low-End-Synthesizern und Halsteads-Gitarre verdichtet werden. Inspiriert von den Erzählungen aus Cornwall, diversen Gesprächen, Ideen und ihren eigenen Reisen, spiegeln die Songs Erinnerungen an Düsternis und das nächtliche Schimmern des Ozeans wider, dabei changiert die Stimmung zwischen traumwandlerisch-märchenhaft-meditativ und düster-unheilschwanger-bedrohlich.

Jürgen Parr

Stand: 01.10.2020

Bilder

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

März / April
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
heute / Vorschau

Video der Woche

„Der Nussknacker“ mal anders: Im Rahmen des Projektes „Musical Chain“ des Baltic Sea Philharmonic gibt’s hier Nutty Christmas: auch im Januar noch schön.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen