Platten
 

Cleo Sol

Cleo Sol

Die 20jährige Londoner Neo-Soul-Sängerin Cleo Sol mit spanisch-serbisch-jamaikansichen Wurzeln ist wirklich ein Sonne im Reich der Düsternis. Ihr Debüt-Album "Rose in the Dark" (Forever Living Originals) hat eine warme, ruhig-entspannte Retro-Atmosphähre, die an den SoulJazz der 80er, Sade, Erykah Badu, SingerSongwiter-R'n'B-Vintagesoul der 80er und auch an Minnie-Riperton erinnert, und doch smart genug im Hier und Jetzt bestehen kann. Dezentes Fender Rhodes, pointierte Streichersätze, Harfe, samtweiche Chöre und über allem die zarte-hingehauchte, jazzige Stimme Cleos. Produziert vom Londoner Inflo verleiht er dem Sound eine nostalgische Raffinesse und doch zeitlose Eleganz. Der lässige Downtempo-Souljazzer "Rewind" liest sich wie eine christliche Geschichte: "Dann das Licht, das kam, nachdem ich vergeben hatte. Ich betete so sehr, dass ich fast den Verstand verlor". Und schließlich: "Halte einfach noch ein bisschen länger durch. Es wird alles gut werden". Für Cleo steht fest: "Ehrlichkeit ist die seltenste Sache im Leben. Ich brauche nur Deinen Glauben und es wird mir gut gehen. Ohne die Nacht könnte die Sonne ihr Licht nicht zeigen".

Jürgen Parr

Stand: 17.06.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Juli / August
Mo Di Mi Do Fr Sa So
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
heute / Vorschau

Video der Woche

20 Jahre Viva Voce! Das Jubiläumsprogramm der A-cappella-Band macht Laune! Am 17.7. live im Autokino in Roth.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen