Platten
 

Nídia

Nidia

Fünf Jahre nach Nídias Debütalbum und Produktions- und Remix-Arbeiten für Fever Ray, Kelela und Yaeji legt die in Lissabon und Bordeaux beheimatete angolanisch-stämmige Musikerin, DJane und Produzentin auf ihrem zweiten Album "Não Fales Nela Que A Mentes" (Pincipe) einen wuchtigen, strukturierten Sound vor, der Elemente des afrikanischen Zouk, des angolanischen Kuduro, Tarraxho und amerikanischen R&B- und HipHop, Tech-no und House aufgreift, und durch und durch club- und danceorientiert bleibt. Nídias Musik ist jetzt klarer und völlig auf den Kraftpunkt, erinnert an Beats von Timbaland, Lenky, The Neptunes oder Equiknoxx und natürlich an ihre Labelkollegen bei Príncipe. Nach wie vor dominiert der Kuduro ihre Soundsignatur, dazu variiert sie die unterschiedlichsten Perkussions- und Beatmuster und mutiert ihren Sound genreübergreifend. Und ein grandioses symphonisches Bläserfinale in "Emotions".

Jürgen Parr

Stand: 17.06.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Juli / August
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
heute / Vorschau

Video der Woche

20 Jahre Viva Voce! Das Jubiläumsprogramm der A-cappella-Band macht Laune! Am 17.7. live im Autokino in Roth.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen