Platten
 

Justin Bieber

Justin Bieber - Changes

„Changes" (DefJam/Universal) sagt Justin Bieber, jetzt wieder Oberlippenbart-frei. Fünf Jahre nach dem smarten Wurf „Purpose" mit dem Burner-Song „What Do You Mean?" holte sich der quirlige Kanadier wieder angesagte Kameraden wie Kehlani, Quavo, Post Malone, Lil Dicky, Travis Scott und Clever zum Spielen. Dabei bleibt er seinem schluffigen, melancholischen R&Bieber/Neo-R'n'B treu, doch anders als noch auf „Purpose" erschreckend blutarm, höhepunktfrei, plätschert das Album so vor sich hin, tritt auf der Stelle, und sammelt textlich fleißig Plattitüden. Offensichtlich ist Bieber müde und leer, in einer aktuellen Formkrise, so zaudert sein Sound auch im Gestern. Aber gut: dank seiner YouTube-Doku-Serie, in der er offen über Höhepunkte und Tiefpunkte spricht  und zeigt, was ihn während des Album-Prozesses inspiriert und beeinflusst hat, hat er immerhin 50 Millionen YT-Abonnenten - das ist doch auch was, anstelle musikalisch innovativ oder relevant zu sein.

Jürgen Parr

Stand: 12.03.2020

Termine

Mai / Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
heute / Vorschau

Video der Woche

Kulturhauptstadtbewerbung 2025: STREAM FORWARD YouTube-Channel der Stadt Nürnberg

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen