Platten
 

Agnes Obel

Agnes Obel Myopia

„Für mich ist „Myopia" ein Album über Vertrauen und Zweifel. Kannst du dir selbst vertrauen oder nicht? Kannst du deinem eigenen Urteil vertrauen? Kannst du darauf vertrauen, dass du das Richtige tust? Kannst du deinen Instinkten und deinen Gefühlen vertrauen? Oder sind deine Gefühle verzerrt?" fragt sich die in Berlin lebende dänische Singer/Songwriterin und Pianistin Agnes Obel auf ihrer vierten Veröffentlichung. Wie schon bei früheren Alben (Philharmonics, Aventine und Citizen Of Glass), die sie im Alleingang in ihrem Berliner Studio schuf, zog sich Obel auch für diese Arbeit in eine selbst auferlegte kreative Isolation zurück. Obel experimentierte bei der Aufnahme mit Bearbeitungen und Verzerrungen, mit den Tonhöhen von Gesang, Streichern, Klavier, Celesta und Luthéal-Klavier, um diese Elemente zu einer Soundeinheit miteinander verschmelzen zu lassen. Und bleibt ihrer klassisch-anmutenden, spröde-geheimnisvoll-assoziativen, impressionistisch-melancholisch-schmachtender Soundsignatur treu. Das Obel'sche Oeuvre gleicht einer Mischung aus nordischer Mythenwelt, Klassik-Finesse, Popcharme und esoterischen Soundpfaden. Ihre einnehmenden, unvergleichlichen Kompositionen stimmen nachdenklich, machen aber nicht schwermütig.

Jürgen Parr

Stand: 12.02.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Mai / Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
heute / Vorschau

Video der Woche

Kulturhauptstadtbewerbung 2025: STREAM FORWARD YouTube-Channel der Stadt Nürnberg

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen