Platten
 

Fiva

Fiva - Nina

Nicht zu glauben – die studierte Soziologin, Sozialpsychologin und Wirtschaftsgeographin Nina FIVA Sonnenberg legt mit "Nina" tatsächlich bereits ihr siebtes Album seit 2002 vor, auf dem die Münchner Rapperin und Moderatorin aus smarten, cool-entspannten und variantenreichen HipHop-/R&B-, Urban Soul-ElektroFizzeleien-Sounds mit dieses Mal reichlich Popcharme und eindeutig zweideutig-augenzwinkernden, sehr persönlichen, häufig nachdenklichen Texten aus dem kleinen wie dem großen Leben ihren lässigen FIVA-Mix zusammenhäkelt. Ob "Der Apfel fällt (feat. Flo Mega)", "Popcornmonologe", "Ich nehm dich mit" (hat fast schon WM-Großpop-Hymnen-Charakter dank BigBand-Massiv-Brass), "Auf mich" (der unwiderstehliche Gute Laune-Ich bin gut!-Extrempop-Song), "Anti", "Maschine (feat. Moop Mamas Keno)", "Einfach nicht bremsen" (Vorwärts immer, rückwärts nimmer-Optimisten-Sehsuchtssong mit Jovanotti-Mediterran-Extra-Nativ-Flow), "Nina" (selbstbewusst-eigenwillige Nerd-Nummer), "Abends ungern nüchtern", "Jetzt bist du wieder da" - man hört Ninas Spoken Word-Vergangenheit, denn singen oder ordentlich rappen kann sie auch nach 20 Jahren auf der Bühne noch immer nicht, braucht sie auch nicht: Denn was das Quentchen Extra ausmacht, ist ihr unglaub-licher Flow, der grundoptimistisch-hymnische Sound, der schon auf CD ansteckend ist, vom Produzenten- und DJ-Kollektiv C.O.W. in Form gebracht.

Jürgen Parr

Stand: 12.12.2019

Termine

Mai / Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
heute / Vorschau

Video der Woche

Kulturhauptstadtbewerbung 2025: STREAM FORWARD YouTube-Channel der Stadt Nürnberg

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen