Platten
 

Vampire Weekend

Vampire Weekend - Father of the Bride

Vampire Weekend, die zum Trio geschrumpfte Band um Pop-Charmeur und Ober-Nerd Ezra Koenig, bringen mit „Father of the Bride" das sechste Album in sechs Jahren und bleibt dabei erfrischenderweise nicht notorisch an ihrem polyglotten-polyrhythmischen Talking Heads-King Sunny Adé-Gedächtnissound kleben, der lässig mit Funk- und Afro-Ingredienzen jongliert, sondern erweitert ihr Stilspektrum um Folk- und Country-Elemente. Oft klingen sie wie eine verträumt-verpeilte Indie-Folk-Hippie-Kapelle. Bei den 18 oft melancholisch-komplex-verspielten Songs des Doppelalbums (meist nie länger als drei Minuten), gibt's natürlich auch mal Autotune-Ausreißer, aber die sind nicht der Rede wert angesichts der Wucht der Wohlklangharmonie der nahezu perfekten Popsongs, die beim wiederholten Hören immer neue Feinstdetails bieten. Und so braucht Ezra mit diesem Hitmaterial keine Angst vor Quincy Jones, dem Vater der Braut, zu haben.

Jürgen Parr

Stand: 13.06.2019

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Juni / Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
heute / Vorschau

Video der Woche

Comedy Live im Autokino: Willy Astor - der Jäger des verlorenen Satzes am 5.7. im Autokino in Roth.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen