Platten
 

Fontaines D.C.

Fontaines D.C. - Dogrel

Dogrel, das sind die derben Reime der irischen Docks, Fabriken und „early houses", also die Lyrik des einfachen Mannes, und damit zugleich auch Konzept einer ungeschliffenen, rauen Spielart des irischen Rock'n'Roll in Pogues'scher Tradition. Die Dubliner Fontaines D.C. haben sich auf ihrem Debüt Poesie-getrieben einer stark melancholiehaltigen, kompakten Postpunk-Variante angenommen, Produzent Dan Carey (u.a. Kate Tempest) setzt auf gelebte, ungekünstelte Authentizität, um damit auch der zunehmenden Gentrifizierung und der kulturellen Gleichmachereiglobalisierung etwas entgegenzusetzen. Sänger Grian Chatten löst das ein: Mit aller Wucht rotzt und nölt er seine Texte raus-getreu dem Motto „Is it too real for ya?". Mit unnachahmlichem Dubliner Slang bietet „Dogrel" trotz allem Punk-Erbe genug Partikel 00er-BritBeat-Helden wie Maximo Park oder Razorlight, um smart genug für heutige Fans und nicht nur bloße Folklore-Aufarbeitung zu sein.

Jürgen Parr

Stand: 13.05.2019

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Juni / Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
heute / Vorschau

Video der Woche

Comedy Live im Autokino: Willy Astor - der Jäger des verlorenen Satzes am 5.7. im Autokino in Roth.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen