Platten
 

Farai

Farai

Das Londoner Duo Farai mit Wurzeln in Simbabwe (Farai) und Guyana (Produzent Basil Anthony Harewood alias TØNE) arbeitet sich an Elektro-Post-Punk mit politischer Haltung und deutlicher Botschaft ab. Auf ihrem Debüt „Rebirth" reflektiert Farai aufgewühlt-wütend Leben und Zustände im aktuell aufgeheizten Prä-Brexit-England, bringt Süd-Londoner- und Africa-Diaspora-Elend zusammen. Bei aller Wut dokumentieren die Musik und die Texte einen Prozess der Genesung, sagt sie. So schreit sie etwa in „Lizzy" „God Bless Elizabeth-God Bless The Queen", in "Punk Champagne" spricht sie eher als sie singt, über monotonen Drums und techkalten Synthis handelt die Geschichte von „poor rich girls and boys". Man merkt ihrem Ansatz den Besuch diverser Musik-Therapie-Kurse an, in denen sie lernte, ihre Ansichten und Gefühle zu kanalisieren und in Texte und Musik zu bringen. „This is England-times are hard man...Theresa May...do you know how it feels to count the days and hours til payday?" Nichts für schwache Nerven, ein fordernder Parforce-Ritt.

Jürgen Parr

Stand: 13.11.2018

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Juni / Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 01 02 03 04 05
heute / Vorschau

Video der Woche

Kulturhauptstadtbewerbung 2025: STREAM FORWARD YouTube-Channel der Stadt Nürnberg

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen