Acts & Facts
 

Fragen an den modernen Film

Wolfgang M. Schmitt

Sind Fight Club oder Matrix Rechte Filme? Wie feministisch in das moderne Kino? Warum ausgerechnet werden populäre Filme von Neuen Rechten instrumentalisiert? Und Wie divers ist das Kino eigentlich?
An zwei Abenden in der Desi, Brückenstr. 23 in Nürnberg, sollen genau diesen Fragen nachgegangen werden. Am ersten Aben, dem 16. April, wird Sophie Charlotte Rieger über Film und Filmkritik aus feministischer Perspektive sprechen. Auf ihrem feministischen Filmblog „Filmlöwin" schreibt sie: „Mein Ziel ist es, den feministischen Diskurs über Film und Fernsehen im deutschsprachigen Raum zu fördern [...] Feministische Argumente müssen nicht nur in der Filmproduktion, beispielsweise in die Konzeption und Umsetzung von Frauen*figuren, fest implementiert werden, sondern auch in die Filmbewertung, in Fördergremien und Preisjurys."  Der zweite Vortrag stellt sich wie Frage was und warum Neue Rechte so viel über Filme sprechen und wie damit im Internet umgegangen wird. Popkultur und Gegenkultur waren eigentlich immer von Links dominiert. Erst in den letzten Jahren formiert sich immer mehr Gegenkultur von Rechts. Popkulturelle Phänomene werden umgedeutet um dem eigenen Weltbild besser zu entsprechen, und anschließend im Internet mit sturer Überzeugung verteidigt.  Der Film- und Literaturkritiker Wolfgang M. Schmitt wird am 5. Mai darüber sprechen. Sowohl welche Filme die Neuen Rechten für ihre Ideologien beanspruchen, als auch über die Ausmaße des Popkulturkampfs über die ideologische Deutungshoheit dieser Filme.

Stand: 05.03.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Mai / Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
heute / Vorschau

Video der Woche

Kulturhauptstadtbewerbung 2025: STREAM FORWARD YouTube-Channel der Stadt Nürnberg

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen